Globale Erwärmung – Eine Bedrohung für Wintersport?

Wintersport

Wärmere Winter klingen vielleicht zunächst gut – weniger vereiste Straßen, weniger Kratzer am Auto – aber milderes Wetter hat große Nachteile. Alles, von der Landwirtschaft über die Tierwelt bis zur menschlichen Gesundheit, kann ernsthaft beeinträchtigt werden. Wärmere Winter bringen auch in vielen Staaten, die auf Einnahmen aus Wintersport und Erholung angewiesen sind, schwerwiegende wirtschaftliche Folgen mit sich.

Die Anzahl der Tage unter 0° Celsius in Deutschland und vielen anderen Ländern mit klassisch kalten Wintern ist gesunken. Dieser Trend wird voraussichtlich anhalten und viele der Winteraktivitäten wie Skifahren, Schneemobilfahren, Eisfischen und Eishockey, die auf kalte Bedingungen im Freien angewiesen sind, gefährden.

Diese Freizeitaktivitäten im Winter sind in vielen Staaten ein integraler Bestandteil der Wirtschaft. Daten von 2009-10 zeigen, dass die Ski-, Snowboard- und Motorschlittenindustrie direkt und indirekt für die Beschäftigung von 211.900 Menschen verantwortlich waren und der US-Wirtschaft einen wirtschaftlichen Wert von schätzungsweise 12,2 Milliarden Dollar hinzufügten. Wenn der Winter seine Kälte verliert, werden diese Aktivitäten im Winter Tourismus und mit ihnen die Lebensgrundlagen der Menschen beeinflusst.

Für einige Winteraktivitäten braucht es mehr als nur Temperaturen unter dem Gefrierpunkt – es braucht Schnee. Ein Bericht von Climate Central ergab, dass mindestens 58 Prozent von mehr als 2.000 Wetterstationen einen Trend zu einem geringeren Prozentsatz des gesamten Winterniederschlags als Regen statt Schnee meldeten, wobei der Nordwesten und der obere Mittlere Westen die größten Rückgänge aufwiesen. Während die Beschneiung einigen Abfahrtsgebiete erlaubt die sinkenden Schneemengen zu kompensieren, sind Sportarten wie Skilanglauf und Schneemobilfahren für diese Trends unglaublich anfällig, da für diese offenen Pisten kein künstlicher Schnee verwendet werden kann.

Es sollte also im Interesse aller Wintersportler liegen, sich um Klimaschutz zu kümmern. Die National Hockey League nahm an COP21-Klimagesprächen teil. Sie erklärten in ihrem Nachhaltigkeitsbericht 2014 auch, dass sie ein „persönliches Interesse“ am Klimawandel hätten, weil Hockey „seine Wurzeln in gefrorenen Süßwasserteichen“ behalten soll.