Eine Schlittschuh Geschichte

Wintersport

Historiker stimmen allgemein darin überein, dass das Eislaufen ursprünglich aus dem alten Europa stammt, obwohl unklar ist, wann und wo die ersten Schlittschuhe in Gebrauch kamen.

Alte Geschichte
Das älteste bekannte Schlittschuhpaar stammt aus der Zeit um 3000 v.Chr. und wurde am Fuß eines Sees in der Schweiz gefunden. Die Schweizer Schlittschuhe wurden aus den Beinknochen großer Tiere hergestellt, an jedem Ende des Knochens wurden Löcher gebohrt und Lederriemen wurden verwendet, um die Schlittschuhe anzubinden.

Eine Studie aus dem Jahr 2008 über die Geographie und das Terrain Nordeuropas ergab jedoch, dass Schlittschuhe wahrscheinlich zuerst in Finnland auftraten. Diese Schlussfolgerung basierte auf der Feststellung, dass Finnlands viele Seen zu einer Energieeinsparung von 10% für frühe Finnen geführt hätten, die über die Seen gleiten konnten, anstatt über sie zu laufen oder sie zu umrunden.

Um das 14. Jahrhundert begannen die Holländer, hölzerne Plattform-Schlittschuhe mit flachen, eisernen Bodenläufern zu verwenden. Die Schlittschuhe wurden mit Lederriemen an den Schuhen des Fahrers befestigt. Um 1500 fügten die Niederländer eine schmale, zweischneidige Metallklinge hinzu und Läufer konnten jetzt mit ihren Füßen schieben und gleiten.

Neuere Geschichte
1848 erfand E. V. Bushnell aus Philadelphia, Pennsylvania, die erste Ganzstahlklemme für Schlittschuhe.

Im Jahr 1865 entwickelte Jackson Haines, ein berühmter amerikanischer Schlittschuhläufer, die zweiteilige Ganzmetallklinge. Die Klinge wurde direkt an Haines ‚Stiefeln befestigt. Er wurde bald berühmt für seine neuen Tanzbewegungen, Sprünge und Spins. Haines fügte in den 1870er Jahren die erste Zehenspitze zu den Schlittschuhen hinzu und ermöglichte den Eiskunstläufern die Sprünge an der Spitze, 1875 in Kanada.

Im Jahr 1914 erfand John E. Strauss, ein Klingenmacher aus St. Paul, Minnesota, die erste geschlossene Zehenklinge aus einem Stück Stahl, welches die Schlittschuhe leichter und stärker machte.